Tag 1 Amsterdam

Auch wenn heute streng genommen kein Interrailtag war, da die Pässe nicht im Wohnsitzland gelten, waren wir dank den Europa- Spezials der Bahn dennoch recht kostengünstig nach Amsterdam unterwegs.

20120806-153236.jpg

Ankunft in Amsterdam Centraal war gegen 11:25 Uhr. Schon beim aussteigen fällt sofort die imposante Architektur des Bahnhofes auf. In Deutschland würde diese bestenfalls als Schloss, mindestens jedoch als Rathaus durchgehen.
Alleine der weg zum Hostel durch die engen Gässchen mit den scheinbar nie enden wollenden Backsteinfassaden und entlang der Grachten ist ein echtes Erlebnis. Bereits nach den ersten paar Häuserecken steigt einem der markant süßliche Kanabisduft in die Nase welcher einem noch des Öfteren begegnen wird.
Die Sehenswürdigkeiten der Innenstadt lassen sich prima zu Fuß erkunden. Leider ist das Wetter heute recht durchwachsen, weshalb es leider nicht ganz ohne Schirm oder Regenjacke geht. Aufpassen sollte man ebenfalls auf die Radfahrer, die es garnicht gerne sehen wenn man gemütlich über deren Radwege schlendert und auch so sind diese eher unter dem Motto “ Sei auch du ein Lümmel im Verkehrsgetümmel“ unterwegs. Im übrigen gibt es in der Niederländischen Hauptstadt gefühlt auch mehr Fahrräder ( auf Holländisch heißen die fiets) als Einwohner.
Wer gerne mal ein Museum oder andere Sehenswürdigkeiten besichtigen möchte muss dafür auch schon mal etwas tiefer in die Tasche greifen. Der Eintritt in die Oude Kerk, die älteste Kirche in Amsterdam erbaut um 1300, kostet beispielsweise 10€ pro Nase.
Für Shoppingbegeisterte ist Amsterdam sicherlich auch eine Reise Wert, ein Löhr- Center oder MyZeil in der Innenstadt sucht man hier zwar vergebens, jedoch haben die ganzen kleinen Läden im Herzen der Stadt ebenfalls Ihren Charme und so findet sich neben einigen Kuriositäten auch die ein oder andere Markenboutique.

Fazit: Eine sehr sehenswerte Stadt, die den Spagat zwischen alt und neu erstaunlich gut meistert. Allerdings sind 24 Stunden eindeutig zu wenig für diese Stadt. Will man sie voll genießen, so sollte man sich mindestens 3 Tage zeit dafür nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.